Moving Force (1999)

In der Holzwarenfabrik über unserem Proberaum kam es öfters zu kleineren Schwellbränden

Thom Blunier

Unser Proberaum befand sich früher im Keller einer Holzwarenfabrik. Genau neben einem Holzspan-Silo. Dort kam es des öfteren zu kleinen Schwelbränden. Nach einem Solchen war unter anderem unser Mischpult so verrusst, dass die Versicherung uns ein Neues spendierte. Meine alte Strat konnte ein engagierter Mitarbeiter noch retten. (Danke Michu).

Pete musste unter einem Zelt aus Wolldecken singen

Trotz des Dauerlärms, der direkt oberhalb des Proberaums liegenden Produktionshalle, machten wir uns voller Elan an die neue Scheibe. Pete musste wegen den lauten Holzbearbeitungs-Maschinen unter einem Zelt aus Wolldecken singen. Viel gebracht hat’s nicht… Somit sind eben diese Maschinen auch auf der Platte verewigt.

Die Presse feierte Moving Force gewaltig ab

Ein Cover musste auch noch schnell her. Ich als alter Motorsport Fan, hatte zu Moving Force sofort das Bild eines Formel 1 Motors im Kopf. Na ja, es wurden dann nur die Zahnräder des Ventiltriebes.

Die Presse feierte Moving Force gewaltig ab. Uns und Harry von Point-Music (unserer Plattenfirma) freute es. Harry wusste genau was zu tun war und schickte uns gleich drei Mal auf Europa-Tour.

Wir spielten uns den Arsch ab!

Die Erste Tour war im Herbst 1999 mit Uriah Heep. Wir staunten nicht schlecht was uns da so erwartete. Der Bus, in dem wir wohnten, war im Sommer für die Formel 1 im Einsatz. Passte ja wunderbar zum Cover. Auch das Essen war exzellent. Im Lastwagen mit der PA, war auch eine mobile Küche, die täglich aufgebaut wurde. Der gesamte Tourtross wurde damit köstlich bekocht.

Gut gesättigt, spielten wir uns den Arsch ab. War wohl nicht umsonst. Unsere CD’s gingen am Abend weg wie warmes Brot.

Wir lernten viel auf dieser Tour. Unter anderem Respekt vor dem Headliner und vor der Crew. Uriah Heep zeigte uns jeden Abend eine perfekte Performance. 

Im Herbst nahmen wir sogar noch ein Live Album im legendären Rössli Wattenwil auf. Das Album The Live Side wurde im Millennium-Jahr veröffentlicht. 

Eine turbulente Zeit. Ich frag mich heute manchmal, wie wir das alles neben unseren „regulären“Jobs hingekriegt haben.

Thom Blunier

Trackliste

  1. Nothing To Lose
  2. Don’t Try To Call
  3. Stranger
  4. Desert Star
  5. And Life Begins
  6. Wonder
  7. Faces
  8. Those Were the Days
  9. All I Want
  10. When The Phone Rings Twice
  11. All My Money
  12. Time

Cast

Vocals: Pete Wiedmer, Lead Guitar: Thom Blunier, Rhythm Guitar: Thomas Muster, Bass: Roger Badertscher, Drums: Roger Tanner

Produced by Thom Blunier

Album kaufen

Spotify

Apple Music

Schreibe einen Kommentar

X