Die Geschichte der Alben

SHAKRA – Das erste Album

1997

Wir waren bereit, die Welt zu erobern

Nach langem Suchen, hatten wie die richtige Truppe endlich zusammen und waren bereit, die Welt zu erobern! Am Schlagzeug Roger Tanner, an der Lead-Gitarre Thom Blunier, an der Rhythmus Gitarre Thomas Muster, am Bass Roger Badertscher und Gesang Pete Wiedmer. Wir schrieben Songs und nahmen sie, so gut es eben ging, auf. Man muss wissen, dass damals die Aufnahmen noch auf Band gemacht wurden – Computer und Interface waren Zukunftsmusik. Alles Handarbeit und das Band verzieh keine Fehler. Ein Studio konnten wir uns nicht leisten, also versuchten wir das Beste aus dem raus zu holen, was vorhanden war. So entstand unser erstes Demotape mit dem wir uns auf die Suche nach einem Plattendeal machten. Wir waren bereit, die Welt zu erobern.

Es konnte nur gut kommen!

Das nervenaufreibende ist immer das Warten. Vor allem, wenn man sein gesamtes Herzblut und seine ganze Leidenschaft in etwas investiert hatte, was nun von wildfremden Menschen beurteilt werden würde und man nicht einmal dabei sein konnte um aus eventueller Körpersprache zu deuten, wie denn nun das Resultat ankam. Aber da ging es uns nicht anders als tausend anderen Bands auf der ganzen Welt, die den Traum von der grossen Bühne hatten und auf nur schon einen Fuss in der Tür zum Musikbusiness hofften. Klar war, den wenigsten war es vergönnt aber das sagt man auch von Lottomillionären – und deren gibt es offensichtlich. Es schwang immer auch eine Art von Angst mit, Abgewiesen oder enttäuscht zu werden, was jedoch zum Spiel gehörte – wer nicht wagt, der nicht gewinnt und wir standen zu 100% zu unserem Werk, was uns zudem beruhigte – es konnte nur gut kommen!

Harry Enzian, von der deutschen Plattenfirma Point Music, fand unser Demo so gut, dass er es direkt so veröffentlichen wollte.

Die Menschheit sendete 1977 eine goldene Schallplatte mit der Raumsonde Voyager ins Weltall hinaus und wartet noch heute auf Antwort einer fremden Zivilisation. Bei uns ging’s dann zum Glück ein bisschen schneller, denn Harry Enzian, von der deutschen Plattenfirma Point Music, fand unser Demo so gut, dass er es direkt so veröffentlichen wollte. Wir fanden dann aber doch, dass da noch einiges an Klang herauszuholen war und nahmen mit einer 16-Spur Bandmaschine, die wir uns für diesen Zweck gemietet hatten, alles nochmals neu auf.

Die Zeichen standen auf Sieg!

So entstand unser Erstling und der erste Meilenstein für die junge Band SHAKRA. Das Album fand guten Anklang und wurde in der Fachpresse, im In- und Ausland, in den höchsten Tönen gelobt. Der erste Schritt für eine, noch lange dauernde Karriere, war gemacht.

Die Zeichen standen auf Sieg und so machten wir uns auf, die Lorbeeren auch auf der Bühne zu ernten – einige Wochen später sassen wir bereits im Nightliner und tourten durch ganz Deutschland mit Wishbone Ash und Guitar Slingers.

Geile Zeit war’s!

Trackliste

  1. Hands On The Trigger
  2. Sweet Perfume
  3. Who’s Got The Rhythm
  4. Lovers On The Run
  5. Sally Is Gone
  6. The Devil In Me
  7. Welcome Home Again
  8. Don’t Confuse It
  9. I Let The Sun Go Down
  10. Down’n Dirty
  11. I Do It My Way

Cast

Vocals: Pete Wiedmer, Lead Guitar: Thom Blunier, Rhythm Guitar: Thomas Muster, Bass: Roger Badertscher, Drums: Roger Tanner

Produced by Thom Blunier

Album kaufen

iGroove

Spotify

Apple Music


Moving Force

1999

In der Holzwarenfabrik über unserem Proberaum kam es öfters zu kleineren Schwellbränden

Thom Blunier

Unser Proberaum befand sich früher im Keller einer Holzwarenfabrik. Genau neben einem Holzspan-Silo. Dort kam es des öfteren zu kleinen Schwelbränden. Nach einem Solchen war unter anderem unser Mischpult so verrusst, dass die Versicherung uns ein Neues spendierte. Meine alte Strat konnte ein engagierter Mitarbeiter noch retten. (Danke Michu).

Pete musste unter einem Zelt aus Wolldecken singen

Trotz des Dauerlärms, der direkt oberhalb des Proberaums liegenden Produktionshalle, machten wir uns voller Elan an die neue Scheibe. Pete musste wegen den lauten Holzbearbeitungs-Maschinen unter einem Zelt aus Wolldecken singen. Viel gebracht hat’s nicht… Somit sind eben diese Maschinen auch auf der Platte verewigt.

Die Presse feierte Moving Force gewaltig ab

Ein Cover musste auch noch schnell her. Ich als alter Motorsport Fan, hatte zu Moving Force sofort das Bild eines Formel 1 Motors im Kopf. Na ja, es wurden dann nur die Zahnräder des Ventiltriebes.

Die Presse feierte Moving Force gewaltig ab. Uns und Harry von Point-Music (unserer Plattenfirma) freute es. Harry wusste genau was zu tun war und schickte uns gleich drei Mal auf Europa-Tour.

Wir spielten uns den Arsch ab!

Die Erste Tour war im Herbst 1999 mit Uriah Heep. Wir staunten nicht schlecht was uns da so erwartete. Der Bus, in dem wir wohnten, war im Sommer für die Formel 1 im Einsatz. Passte ja wunderbar zum Cover. Auch das Essen war exzellent. Im Lastwagen mit der PA, war auch eine mobile Küche, die täglich aufgebaut wurde. Der gesamte Tourtross wurde damit köstlich bekocht.

Gut gesättigt, spielten wir uns den Arsch ab. War wohl nicht umsonst. Unsere CD’s gingen am Abend weg wie warmes Brot.

Wir lernten viel auf dieser Tour. Unter anderem Respekt vor dem Headliner und vor der Crew. Uriah Heep zeigte uns jeden Abend eine perfekte Performance. 

Im Herbst nahmen wir sogar noch ein Live Album im legendären Rössli Wattenwil auf. Das Album The Live Side wurde im Millennium-Jahr veröffentlicht. 

Eine turbulente Zeit. Ich frag mich heute manchmal, wie wir das alles neben unseren „regulären“Jobs hingekriegt haben.

Thom Blunier

Trackliste

  1. Nothing To Lose
  2. Don’t Try To Call
  3. Stranger
  4. Desert Star
  5. And Life Begins
  6. Wonder
  7. Faces
  8. Those Were the Days
  9. All I Want
  10. When The Phone Rings Twice
  11. All My Money
  12. Time

Cast

Vocals: Pete Wiedmer, Lead Guitar: Thom Blunier, Rhythm Guitar: Thomas Muster, Bass: Roger Badertscher, Drums: Roger Tanner

Produced by Thom Blunier

Album kaufen

iGroove

Spotify

Apple Music


Power Ride

2001

Erste herbe Rückschläge und neue Motivation

Thom Blunier

Nach sehr vielen schönen Erlebnissen on the Road, gab es nun den ersten herben Rückschlag. Roger Badertscher, unser damaliger Bassist, entschloss sich die Band zu verlassen. Wir verloren nicht nur einen soliden Bassisten. Roger war einer meiner besten Freunde. Wir kannten uns ewig und machten schon vor Shakra zusammen Musik.
Mit Oliver Linder fanden wir nach mühsamer Suche endlich adäquaten Ersatz. Mit neuer Motivation machten wir uns an die Arbeit für’s neue Album.

Pete musste im Treppenhaus singen während ich im Büro die Regie hatte

Die Aufnahmen dazu entstanden zum Teil dann bei mir zuhause. Ich wollte mich nicht mehr mit Nebengeräuschen in unserem Proberaum rumärgern. Pete musste im Treppenhaus singen während ich im Büro die Regie hatte.

Das Klingeln auf der Gesangsspur

Beim Mix, den ich auch zuhause machte,  hörte ich es des öfteren die Haustüre klingeln. Zu meinem Erstaunen war nie jemand an der Türe. Nach längerer Detektivarbeit stellte sich heraus, dass das Klingeln auf der Gesangsspur aufgenommen wurde. Jonas, der Sohn unserer Nachbarn, klingelte zu dieser Zeit des öfteren an der Türe 🙂 

Ausserdem schlug ich mich mit damals neuartigen digitalen Aufnahmemaschinen herum. Die Bänder rissen immer wieder, was verheerend war. Ich war fast nur noch am Backups machen. Irgendwann war aber auch das überstanden und die Scheibe war endlich im Kasten.

Die Schnecke auf dem Cover

Unser Cover-Vorschlag, ein von einer Schnecke pilotierten Lotus Formel 1, der dem Sonnenuntergang entgegen brauste, fand Harry von unserem Label recht beschissen. Er meinte wir seien doch keine „Schneckenband“ der Sonnenuntergang blieb aber. 

das erste mal in den CH-Charts auf #64

Das Album enterte sogar die CH-Charts auf Platz 64. Wir waren stolz. 

Mit Domain und Hotwire aus Bayern, ging es auf die *The Melodic Return* Tour. Drei Bands im Nightliner war eine Herausforderung! Geil war es trotzdem.

Trackliste

  1. Power Ride (Intro)
  2. Why Don’t You Call Me
  3. Watching You
  4. The Sun Will Shine
  5. Out In The Rain
  6. In Your Eyes
  7. Get It All Out
  8. A Dollar Too Much
  9. She’s My Pride
  10. Tell Me
  11. The Way Back Home
  12. Too Close
  13. Take My Hand

Cast

Vocals: Pete Wiedmer, Lead Guitar: Thom Blunier, Rhythm Guitar: Thomas Muster, Bass: Oli Linder, Drums: Roger Tanner

Produced by Thom Blunier

Album kaufen

Spotify

Apple Music

Das nächste Album folgt demnächst: Rising!

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up
X